Handyverträge ohne Bonitätsprüfung



Handyverträge ohne Bonitätsprüfung – so geht’s auch ohne Schufa!

Der ständige Kontakt zu Familie, Freunden und zu beruflichen Kontakten ist nicht nur wünschenswert, sondern gehört zum Alltag einfach dazu. Darum ist das Handy oder Smartphone nicht umsonst für viele der Lebensmittelpunkt zur Kommunikation. Soll ein neuer ►Handyvertrag mit Smartphone her, dann kann ein negativer Eintrag in der Schufa diesen Traum nur allzu schnell zerplatzen lassen. Denn ein negativer Eintrag warnt jedes Mobilfunkunternehmen vor eventuellen Zahlungsausfällen. Wer dann auf diese klassische Weise keinen positiven Bescheid zum neuen Handyvertrag bekommt, der sollte sich für Handyverträge ohne Bonitätsprüfung interessieren.

Handyverträge ohne Bonitätsprüfung – was ist das eigentlich?

Wie erwähnt, hat ein Mobilfunkunternehmen beim klassischen Vertrag ein sehr genaues Auge auf die ►Schufa-Einträge des potenziellen Neukunden und entscheidet anhand dieser Einträge über das Zustandekommen eines neuen Vertrages oder über die Absage. Handyverträge ohne Bonitätsprüfung kommen ohne den Blick auf die Schufa aus, die Mobilfunkanbieter nutzen dann andere Optionen, um sich gegen Zahlungsausfälle und finanzielle Verluste zu schützen.

Anbieter für Handyverträge ohne Bonitätsprüfung sind nicht allzu üppig gesät, man findet sie jedoch immer wieder bei den großen Namen. Derartige Angebote sind zwar für Kunden mit negativen Einträgen bei der Schufa zu haben, allerdings sind die Konditionen meist schlechter, als bei den üblichen Angeboten. Schon aus diesem Grund sollte ein Suchen und Vergleichen sehr ausgiebig ausfallen, denn hier lässt sich richtig Geld einsparen.

Handyverträge ohne Bonitätsprüfung aber mit Vorkasse

Sicherheit braucht jedes Unternehmen. Geht es um Handyverträge ohne Bonitätsprüfung, so ist Vorkasse meist der beste Schutz gegen Zahlungsausfall. In der Praxis bedeutet dies, dass ein Unternehmen schon vor Inkrafttreten des Vertrages einen gewissen Geldbetrag anfordert, der ähnlich wie eine Kaution zu verstehen ist. Durch Einbehalten dieses Betrages ist ein Großteil der zu erwartenden Kosten bereits gedeckt und schützt das Unternehmen vor Verlust. Dieser Betrag wird meist im Rahmen der Vertragslaufzeit stückweise den monatlichen Rechnungen gutgeschrieben und ist damit nicht verloren.